1999 – Zurück in die Zukunft

„I was dreamin‘ when I wrote this, forgive me if it goes astray
But when I woke up this mornin‘, could’ve sworn it was judgment day“

(Prince, 1999)

1999 – das ist nicht nur der Titel eines grandiosen Songs von Prince, sondern auch aus unterschiedlichsten Gründen ein besonders geschichtsträchtiges Jahr. In Deutschland zahlt man noch mit der D-Mark, Eiffel 65 werfen mit „Blue (Da Ba Dee)“ einen der fiesesten Ohrwürmer auf den Musikmarkt und generell ist die Menschheit sind nur noch wenige Wochen und Monate vom sogenannten Millenium entfernt.

(Während der Jahrtausendwechsel einige in panische Weltuntergangsstimmung versetzt, feilen andere wiederum an technischen Möglichkeiten, die zu Meilensteinen werden sollen, von denen wir noch heute – mehr als 20 Jahre später und auch in ferner Zukunft noch – profitieren.)

“Wie es scheint, kommt das Schicksal nicht ohne einen Sinn für Ironie”

Vielleicht erinnert sich noch jemand an den jungen Hacker Neo (eigentlich ist er Programmierer, aber „Hacker“ klingt einfach immer etwas cooler), der herausfindet, dass die Welt eine einzige Simulation und er selber Gefangener dieser computergenerierten Traumwelt ist?

Was im Sci-Fi-Blockbuster „Matrix“ aus dem – wer hätte es gedacht – Jahr 1999 futuristisch erscheint, verweist bereits auf Themen, die Jahre später das Web beherrschen – und sogar ganze Berufsfelder neu begründen werden. Doch bevor wir dem weißen Hasen weiter folgen, zurück ins Millenium …

AltaVista, Baby!

Google ist zu diesem Zeitpunkt noch ein unscheinbares, kleines Start-up – wer sich über eine CD Zugang ins Internet verschafft hat und online etwas herausfinden will, nutzt dafür höchstwahrscheinlich die Suchmaschine AltaVista. Sehr gewiss wird dafür der Browser Netscape Navigator verwendet.

TBD

Die fantastischen vier … Buchstaben

Währenddessen sitzt ein junger Fotograf im beschaulichen Neckar-Städtchen Tübingen und beginnt, sich die gängigen Programmiersprachen anzueignen, um seiner Faszination für Webseiten noch detaillierter nachgehen zu können – die damals übrigens noch aus Tabellen gebaut wurden.

Die Geburtsstunde von NLDX. TBD

„Say say two thousand zero zero party over, oops, out of time
So tonight I’m gonna party like it’s nineteen ninety-nine

(Prince, 1999)

Heute suchen wir eigentlich fast ausschließlich über Google… Von Mozilla Firefox über Safari bis Google Chrome – es gibt eine Unzahl möglicher Browser und Webseiten werden mittlerweile längst nicht mehr aus Tabellen sondern über die unterschiedlichsten CMS aufgebaut. TBD